Private Rentenversicherung

2. Januar 2021

Ist der Neuabschluss einer Privaten Rentenversicherung sinnvoll?

Die Private Rentenversicherung ist zwar ein wichtiger Baustein zur Altersvorsorge, jedoch sehen wir den Neuabschluss einer klassischen, Privaten Rentenversicherung mit einem Garantiezins (Höchstrechnungszins) von aktuell nur noch 0,9% kritisch. Insbesondere, da der Garantiezins auch noch indirekt durch abzuziehende Kosten reduziert wird, stellt die klassische Rentenversicherung mit einem Garantiezins in dieser Höhe unseres Erachtens im aktuellen Kapitalmarktumfeld keine geeignete Alternative mehr zur Altersvorsorge dar.

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Weiterentwicklungen der Privaten Rentenversicherung, die z.B. als „neue Klassik“ oder „moderne Klassik“ bezeichnet werden. Bei diesen Rentenversicherungen wird in der Regel die Garantie nur zum Ablaufzeitpunkt des Vertrages bzw. zum Übergang in den Rentenbezug gewährt. Auch diese Art der Rentenversicherung halten wir aufgrund einer Vielzahl von Gründen nicht für sinnvoll.

Viele Lebensversicherer bieten mittlerweile auch keine Privaten Rentenversicherungen mehr mit einem Garantiezins im Neugeschäft an.

Unseres Erachtens ist eine geeignete Alternative der Neuabschluss einer Fondsgebundenen Rentenversicherung. Die Sparbeiträge werden in Investmentfonds angelegt. Dies bietet vor allem im anhaltenden Niedrigzinsumfeld die Möglichkeit überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Mittlerweile gibt es zahlreiche moderne Varianten, die z.B. variabel mindestens zwischen 0% - 100% der eingezahlten Beiträge zum Rentenbeginn als Kapital zur Verrentung oder als reine Kapitalauszahlung garantieren. Dadurch kann jeder Sparer je nach Risikoneigung einen Totalverlust ausschließen, aber trotzdem an den Chancen des Kapitalmarkts partizipieren.


Was viele (angehende) Berufstätige noch nicht realisiert haben:
Mit dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes zum 01.01.2005 wird die gesetzliche Rente im Rentenalter signifikant besteuert. Dies führt dazu, dass im Rentenalter zukünftig deutlich weniger von der Rente übrig bleiben wird. Eine Analyse mit einem Versicherungsexperten, wie viel Netto-Rente Ihnen unter Berücksichtigung aller zukünftigen Rentenzahlungen (gesetzliche Rente, bAV, Riester-Rente, Rürup-Rente etc.) später zum Leben bleibt, ist daher sehr wichtig.

Gar nicht für das Alter vorzusorgen ist aus unserer Sicht keine Alternative.

Produktauswahl und Neuabschluss einer Privaten Rentenversicherung

Die Private Rentenversicherung ist zwar ein wichtiger Baustein zur Altersvorsorge, jedoch sehen wir den Neuabschluss einer Privaten Rentenversicherung mit einem Garantiezins von aktuell nur noch 0,9% kritisch. Insbesondere, da der Garantiezins auch noch indirekt durch abzuziehende Kosten reduziert wird, stellt die Private Rentenversicherung mit einem Garantiezins in dieser Höhe unseres Erachtens im aktuellen Kapitalmarktumfeld keine geeignete Alternative mehr zur Altersvorsorge dar.

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Weiterentwicklungen der Privaten Rentenversicherung, die z.B. als „neue Klassik“ oder „moderne Klassik“ bezeichnet werden. Bei diesen Rentenversicherungen wird in der Regel die Garantie nur zum Ablaufzeitpunkt des Vertrages bzw. zum Übergang in den Rentenbezug gewährt. Auch diese Art der Rentenversicherung halten wir aufgrund einer Vielzahl von Gründen nicht für sinnvoll.

Optimierung Ihrer bereits bestehenden Privaten Rentenversicherung

Ihren Vertrag an veränderte Lebenssituationen anpassen

Mit zunehmendem Alter werden verschiedene Lebensphasen (z.B. Ausbildung/Studium, Berufseinstieg, Familiengründung etc.) durchlaufen. Diese Phasen erfordern oftmals eine Anpassung des Versicherungsbedarfs. Daher empfiehlt es sich regelmäßig (mind. jährlich) die Private Rentenversicherung inkl. eventuell abgeschlossener Zusatzversicherungen auf Anpassungsbedarfe hin zu überprüfen. Wichtige Fragestellungen:

Ist die aktuell vereinbarte Rentenhöhe noch ausreichend?

  • Über eine Erhöhung der Beiträge kann die Rentenleistung erhöht werden
  • Über einmalige Zuzahlungen kann die Rentenhöhe ebenfalls erhöht werden

Benötige ich eine Zusatzversicherung?

  • Einschluss einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung oder Dienstunfähigkeitsversicherung
  • Einschluss einer Unfalltodzusatzversicherung
  • Einschluss einer Pflegerentenoption
  • etc.

Benötige ich die bereits eingeschlossene Zusatzversicherung (in der aktuellen Höhe) noch?

  • Kündigung der Zusatzversicherung oder Reduzierung der vereinbarten Höhe
Dynamische Erhöhungsoption (Dynamik) prüfen

Sofern bei Vertragsabschluss eine dynamische Erhöhungsoption (Dynamik) in Ihrer Privaten Rentenversicherung eingeschlossen worden ist, sollte spätestens ab dem 40. Lebensjahr jährlich überprüft werden, ob eine Dynamik noch sinnvoll bzw. rentabel ist, da sich die dynamische Erhöhung der garantierten Rente immer nach dem aktuellen Alter des Versicherten bemisst. D.h. je älter Sie werden, desto geringer fällt die zusätzliche, garantierte Rente im Verhältnis zu dem zusätzlichen Beitrag aus, der im Rahmen der dynamischen Erhöhung gezahlt werden muss.

Um zu überprüfen, ob die Annahme einer Dynamik oder ein vollständiger Ausschluss sinnvoll ist, kann grob überschlagen werden, ob die Summe der zusätzlichen Beiträge bis zum Ende der Vertragslaufzeit, die Summe der zusätzlichen Renten ab Rentenbeginn, bei einer von Ihnen angenommenen Lebenserwartung, übersteigt.

Überschusssystem ggf. in der Ansparphase umstellen

Bei der Privaten Rentenversicherung werden/wurden am Markt im Wesentlichen 3 Überschusssysteme innerhalb der Ansparphase angeboten:

1. Bonusrente

Die jährlich gutgeschriebenen Überschüsse werden dafür verwendet zusätzliche Rentenleistungen (Bonusrenten) zu bilden, die dann zu Rentenbeginn zusammen mit der garantierten Rentenleistung ausgezahlt werden.

2. Verzinsliche Ansammlung

Die laufenden Überschüsse werden verzinslich mit einem festgelegten Ansammlungszinssatz angespart. Zum Rentenbeginn wird das angesammelte Guthaben dazu verwendet die garantierte Rente oder die Kapitalleistung zu erhöhen.

3. Investmentbonus

Die Überschüsse werden dazu verwendet Fondsanteile einzukaufen. Zum Rentenbeginn steht das Fondsguthaben dann zur Erhöhung der Renten- oder Kapitalleistung bereit. Leider wird dieses Überschusssystem nicht von allen Versicherern angeboten.

In der aktuellen Niedrigzinsphase ist es ggf. sinnvoll (je nach Risikoneigung) das aktuelle Überschusssystem auf „Investmentbonus“ als Überschusssystem umzustellen. Dadurch haben Sie die Möglichkeiten an den Entwicklungen des Kapitalmarktes zu partizipieren und höhere Renditen zu erzielen.

Zahlweise Ihrer Privaten Rentenversicherung ändern, um Beiträge zu sparen

Wenn Sie Ihre Beiträge anstatt monatlich zukünftig, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich zahlen, verringert sich der zu zahlende Beitrag in der Regel zwischen 2% - 5%.

Zu beachten: Die Beiträge sind immer im Voraus zu zahlen, d.h. zu Vertragsbeginn bzw. zu Beginn einer Versicherungsperiode (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich).

Wie Sie Guthaben aus Ihrer Privaten Rentenversicherung entnehmen können

Policendarlehen

Durch ein Policendarlehen können Sie vorübergehend oder bis zum Ende der Vertragslaufzeit ca. 70% - 90% Ihres aktuellen Vertragsguthabens aus Ihrer Privaten Rentenversicherung entnehmen. Wenn Sie eine Zusatzversicherung eingeschlossen haben, ca. 70%, falls nicht, dann ca. 90%. Wie bei einem Bankdarlehen müssen Sie auch für dieses Darlehen Zinsen an Ihren Lebensversicherer zahlen.

Das Darlehen können Sie entweder bis zum Vertragsablauf bestehen lassen, dann wird die Höhe der Rente oder Kapitalleistung entsprechend reduziert oder Sie können es jederzeit zurückzahlen. Ein Darlehensangebot inkl. Konditionen können Sie bei Ihrem Versicherungsexperten oder direkt beim Versicherer anfragen.

Teilkündigung

Sie können Ihren Vertrag auch teilweise kündigen und Sie bekommen dann einen Teil des Guthabens ausgezahlt. Die Versicherungsleistungen werden dann entsprechend reduziert. Prüfen Sie in Ihren Vertragsbedingungen, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Teilkündigung möglich ist.

Wie Sie Ihre Private Rentenversicherung zur Finanzierung einer Immobilie oder sonstigen Anschaffung einsetzen können

Abtretung an eine Bank

Bei einer Abtretung (Zession) können Sie Ihre Ansprüche und Rechte aus Ihrer Privaten Rentenversicherung ganz oder teilweise an einen Dritten (Zessionar), z.B. eine Bank, als Sicherheit abtreten, um ein Darlehen zu erhalten. Dies macht aber erst Sinn, wenn zusätzlich eine Todesfallleistung vereinbart wurde oder schon eine gewisse Guthabenhöhe erreicht worden ist, die als Kreditsicherheit dienen kann.

Sollten die Darlehensraten zu irgendeinem Zeitpunkt nicht mehr bedient werden, kann der Gläubiger, also die Bank, die Rentenversicherung kündigen und sich das Guthaben/den Rückkaufswert, jedoch höchstens die abgetretene Summe, auszahlen lassen.

Policendarlehen

Durch ein Policendarlehen können Sie vorübergehend oder bis zum Ende der Vertragslaufzeit ca. 70% - 90% Ihres aktuellen Vertragsguthabens entnehmen. Wenn Sie eine Zusatzversicherung eingeschlossen haben, ca. 70%, falls nicht, dann ca. 90%. Wie bei einem Bankdarlehen müssen Sie auch für dieses Darlehen Zinsen an Ihren Lebensversicherer zahlen.

Das Darlehen können Sie entweder bis zum Vertragsablauf bestehen lassen, dann wird die Höhe der Rente oder Kapitalleistung entsprechend reduziert oder Sie können es jederzeit zurückzahlen. Ein Darlehensangebot inkl. Konditionen können Sie bei Ihrem Versicherungsexperten oder direkt beim Versicherer anfragen.

Möglichkeiten Zahlungsengsschwierigkeiten für eine Private Rentenversicherung überbrücken

Bei kurzfristigen Zahlungsengpässen (bis zu 12 Monaten)

Vollstundung einer Privaten Rentenversicherung:

Bei der sogenannten Vollstundung können Sie mit Ihrem Versicherer vereinbaren, dass Sie für einen Zeitraum bis zu ca. 6 Monaten (ggf. auch länger) keine Beiträge zahlen müssen. Der Versicherungsschutz, auch für Zusatzversicherungen, bleibt in voller Höhe erhalten.

Nach Ablauf der 6 Monate können Sie dann entweder die gestundeten Beiträge für Ihre Private Rentenversicherung in voller Höhe nachzahlen oder Ihre vertraglich vereinbarte Versicherungsleistung wird entsprechend reduziert (Beitragsverrechnung).

Teilstundung einer Privaten Rentenversicherung

Bei der sogenannten Teilstundung (Risikozwischenbeitrag) können Sie mit Ihrem Versicherer vereinbaren, dass Sie für einen Zeitraum bis zu ca. 12 Monaten nur ca. 10% der Beiträge zahlen müssen. Beinhaltet Ihre Private Rentenversicherung eine Zusatzversicherung, dann ca. 30% der Beiträge. Der Versicherungsschutz bleibt in voller Höhe erhalten.

Nach Ablauf der 12 Monate können Sie dann entweder die gestundeten Beiträge in voller Höhe nachzahlen oder Ihre vertraglich vereinbarte Versicherungsleistung wird entsprechend reduziert (Beitragsverrechnung).

Policendarlehen

Durch ein Policendarlehen können Sie vorübergehend oder bis zum Ende der Vertragslaufzeit ca. 70% - 90% Ihres aktuellen Vertragsguthabens aus Ihrer Privaten Rentenversicherung entnehmen. Wenn Sie eine Zusatzversicherung eingeschlossen haben, ca. 70%, falls nicht, dann ca. 90%. Wie bei einem Bankdarlehen müssen Sie auch für dieses Darlehen Zinsen an Ihren Lebensversicherer zahlen.

Das Darlehen können Sie entweder bis zum Vertragsablauf bestehen lassen, dann wird die Höhe der Rente oder Kapitalleistung entsprechend reduziert oder Sie können es jederzeit zurückzahlen. Ein Darlehensangebot inkl. Konditionen können Sie bei Ihrem Versicherungsexperten oder direkt beim Versicherer anfragen.

Bei langfristigen Zahlungsengpässen (über 12 Monate)

Beitragsfreistellung einer Privaten Rentenversicherung

Bei einer Beitragsfreistellung zahlen Sie grundsätzlich keine Beiträge mehr bis zum Ende der Vertragslaufzeit. Das Vertragsguthaben wird als eine Einmalbeitragszahlung betrachtet, aus der eine beitragsfreie Rente/Kapitalleistung bis zum Ende der Laufzeit ermittelt wird.

Es besteht jedoch die Möglichkeit den Vertrag wieder in Kraft zu setzen (Wiederinkraftsetzung). 

In der Regel ist eine Wiederinkraftsetzung innerhalb von 2 Jahren nach Beitragsfreistellung möglich. Zu beachten ist jedoch hierbei, dass nur innerhalb der ersten 6 Monate nach Beitragsfreistellung, eine Wiederinkraftsetzung ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich ist. Bei einer späteren Wiederinkraftsetzung ist wieder eine vollständige Gesundheitsprüfung notwendig. Da für eine klassische, private Rentenversicherung keine Gesundheitsprüfung erforderlich ist, ist dies nur relevant, wenn eine Todesfallleistung oder eine Zusatzversicherung (z.B. Berufsunfähigkeitszusatzversicherung) zusätzlich vereinbart wurde.

Beitragsreduktion einer Privaten Rentenversicherung

Um Zahlungsengpässe langfristig zu überbrücken, können des Weiteren die Beiträge bis zum Ende der Laufzeit reduziert werden. Die zum Vertragsablauf vereinbarte Versicherungsleistung (Rente oder Kapitalauszahlung) wird ebenfalls entsprechend reduziert.

Was Sie bei Eintritt eines Leistungsfalls beachten sollten

Police (Versicherungsschein) und Sterbeurkunde einreichen

Im Falle des Todes des Versicherten muss beim Versicherungsunternehmen schnellstmöglich der Original-Versicherungsschein für die Private Rentenversicherung sowie die Sterbeurkunde eingereicht werden. Da es sich um Original-Dokumente handelt, sollte man dies mit einem Einschreiben mit Rückschein tun.

Verlust der Police (Versicherungsschein)

Ist der Versicherungsschein nicht mehr auffindbar oder zerstört worden, können Sie dies dem Versicherer mit der Zusendung der Sterbeurkunde kurz, formlos mitteilen. In der Regel reicht auch ein Anruf im Kundenservice. Sie erhalten dann eine Verlusterklärung zugesandt, die Sie dann unterschrieben an Ihren Versicherer zurücksenden müssen.

Leistungen bei Tod des Versicherten vor Rentenbeginn

Verstirbt der Versicherte vor Rentenbeginn wird je nachdem, was vertraglich vereinbart worden, in der Regel die Summe aller eingezahlten Beiträge an den Bezugsberechtigten zurückerstattet.

Leistungen bei Tod des Versicherten nach Rentenbeginn

Verstirbt der Versicherte nach Beginn der Rentenzahlung, erhält der Bezugsberechtigte abhängig von dem, was vertraglich vereinbart wurde, in der Regel

  • bei einem Tod innerhalb einer vereinbarten Rentengarantiezeit, die restlichen Rentenzahlungen bis zum Ende der Rentengarantiezeit oder
  • das im Vertrag befindliche Kapital, abzüglich bereits gezahlter Renten, bei einer vereinbarten Kapitalrückgewähr
Bei Einschluss von Zusatzversicherungen, z.B. Berufsunfähigkeitsversicherung etc.

Informieren Sie Ihren Versicherer telefonisch oder schriftlich im Falle des Eintritts einer Berufsunfähigkeit. Ihnen werden dann entsprechende Fragebögen, die zur Leistungsfeststellung erforderlich sind, zugesandt.

Was Sie kurz vor Vertragsablauf/Rentenbeginn Ihrer Privaten Rentenversicherung beachten sollten

Wahl Kapitalzahlung oder Rentenzahlung

Zum Rentenbeginn können Sie anstatt der Zahlung einer Rente auch eine Kapitalauszahlung wählen. Ihr Versicherer wird Sie in der Regel rechtzeitig vor Vertragsablauf anschreiben und Sie auf Ihr Wahlrecht hinweisen.

Wahl des Rentenauszahlungssystems (Überschusssysteme)

Bereits zu Vertragsbeginn können Sie Auszahlungsformen (Überschusssysteme) für Ihre spätere Rentenzahlung vereinbaren. Je nach Versicherungsunternehmen haben diese andere Bezeichnungen oder variieren leicht in ihrer Funktionsweise.

Folgende Überschusssysteme können im Wesentlichen bei Privaten Rentenversicherungen unterschieden werden:

Dynamische Gewinnrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um die Rentenzahlung jährlich zu erhöhen
  • Wie stark die Rente steigt, hängt von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung ab, daher kann nicht garantiert werden, wie stark die Rente zukünftig ansteigen wird
  • Bereits durchgeführte Erhöhungen sind jedoch garantiert und können nicht mehr sinken

Variable Gewinnrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um eine zusätzliche Rente zu zahlen, deren Höhe von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung abhängig ist
  • Daher kann die Höhe der zusätzlichen Rente nicht garantiert werden
  • Entsprechend kann die zusätzliche Rente während der Rentenphase steigen, sinken oder sogar ganz entfallen

Erhöhte Startrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um eine erhöhte, zusätzliche Rente auszuzahlen
  • Ab dem 2. Rentenjahr besteht die Möglichkeit die Rente zu dynamisieren
  • Die Höhe der zusätzlichen Rente hängt von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung ab
  • Daher kann nicht garantiert werden, ob eine erhöhte, zusätzliche Rente gezahlt wird und wie hoch diese sein wird
  • Die erhöhte, zusätzliche Rente kann während der Rentenbezugszeit steigen, sinken oder sogar ganz entfallen

In der Regel haben Sie bis zu 1 Monat vor Rentenbeginn einmalig die Möglichkeit diese Auszahlungsform bzw. dieses Überschusssystem nach Rentenbeginn zu wechseln. Dies müssen Sie Ihrem Lebensversicherer schriftlich mitteilen.

Verlust der Police (Versicherungsschein) einer Privaten Rentenversicherung

Ist der Versicherungsschein zu Ihrer Privaten Rentenversicherung nicht mehr auffindbar oder zerstört worden, können Sie dies Ihrem Versicherer kurz, formlos mitteilen. In der Regel reicht auch ein Anruf im Kundenservice. Sie erhalten dann eine Verlusterklärung zugesandt, die Sie dann unterschrieben an Ihren Versicherer zurücksenden müssen.

Kündigung Ihrer Privaten Rentenversicherung

Idealerweise nicht kündigen

Idealerweise kündigen Sie Ihre Private Rentenversicherung nicht, da Sie dadurch, insbesondere in den ersten Jahren nach Abschluss, große Verluste hinnehmen müssen. Die Verluste kommen im Wesentlichen dadurch zustande, dass in den ersten Jahren ein Teil Ihres Beitrags nicht angespart wird, sondern dazu dient die Abschlusskosten für die Vermittlung des Vertrags zu tilgen.

Sofern Ihre Private Rentenversicherung schon älter ist bzw. wenn Sie ihn vor dem 01.01.2017 abgeschlossen haben, hat er einen Garantiezins von mindestens 1,25% oder sogar noch deutlich höher. Durch den Versicherer erwirtschaftete Überschüsse kommen noch jährlich hinzu. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist dies eine sehr gute Rendite für eine sicherere Kapitalanlage, die daher nicht aufgegeben werden sollte.

Police bzw. Private Rentenversicherung verkaufen

Sofern für Sie tatsächlich keine Weiterführung Ihrer Privaten Rentenversicherung in Frage kommt, gibt es noch die Möglichkeit Ihre Versicherung zu verkaufen. Dadurch erhalten Sie deutlich höhere Erlöse als im Falle einer Kündigung.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von solchen Unternehmen, die Ihre Versicherung ankaufen.

Kündigungsfristen für eine Private Rentenversicherung

Eine Private Rentenversicherung kann schriftlich zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode gekündigt werden.

Im Falle der Kündigung wird Ihnen der sogenannte Rückkaufswert ausgezahlt.

Vor der Kündigung Ihrer Privaten Rentenversicherung ist es sinnvoll noch einmal mit einem Versicherungsexperten zu sprechen. Es gibt mehrere Möglichkeiten wie Sie mit Ihren Vertrag Geld zur freien Verfügung erhalten können (u.a. Policendarlehen, Abtretung) oder die Beiträge dauerhaft reduziert werden können (Beitragsherabsetzung), ohne ihn zu kündigen.

Ähnliche Artikel

06. Feb. 2021
Icon lightbulb
Kündigung Lebensversicherung oder Rentenversicheru...

Ist die Kündigung einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung mit Garantiezins bei den niedrigen Zinsen sinnvoll? Die wichtigsten Tipps.

23. Jan. 2021
Icon unfall
Klassische Lebensversicherung

Die wichtigsten Tipps rund um das Thema Klassische Lebensversicherung: Abschluss, Vertragsoptimierung, Guthabenentnahme, Kündigung & vieles mehr.

14. Aug. 2020
Icon unfall
Beitragszahlungsschwierigkeiten? - kein Problem, w...

Finden Sie hier Möglichkeiten, wie Sie leicht sowohl kurzfristige als auch langfristige Zahlungsschwierigkeiten überbrücken können.