Riester-Rente

16. Januar 2021

Ist der Neuabschluss einer Riester-Rente sinnvoll?

Die Riester-Rente (Zulagen-Rente) ist unter gewissen Voraussetzungen ein sehr guter Baustein für die Altersvorsorge.

Sie zählt zur 2. Schicht: „Zusatzversorgung“ im Rahmen des 2005 eingeführten Alterseinkünftegesetzes mit insgesamt 3 Schichten der Altersvorsorge. Durch die zusätzliche staatliche Förderung (Zulagen und Steuerersparnisse) können, sofern die Zulagen optimal ausgeschöpft werden und das richtige Produkt (u.a. geringe Kosten) ausgewählt wurde, gute Renditen erzielt werden. Die Riester-Rente bietet eine lebenslang garantierte Rentenzahlung. Außerdem können bis zu 30% des angesparten Kapitals zum Rentenbeginn als Kapitalleistung entnommen werden. Die Besteuerung erfolgt nachgelagert in der Rentenbezugszeit.

Da zu Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge zuzüglich aller Zulagen garantiert zur Verrentung zur Verfügung stehen müssen, ist es bei einem beabsichtigten Neuabschluss sinnvoll bei dem aktuellen Niedrigzinsumfeld eine fondsgebundene Riester-Rente für die Altersvorsorge auszuwählen. Der Sparbeitrag, welcher über die Absicherung der Garantien hinausgeht, kann je nach Risikoneigung z.B. bis zu 100% in Aktienfonds, ETFs etc. investiert werden.

Die klassischen Riester-Renten mit einem Garantiezins von aktuell nur noch 0,9%, von dem auch noch Kosten abgezogen werden, stellen unseres Erachtens im aktuellen Kapitalmarktumfeld keine geeignete Alternative mehr dar. Unsere Tipps gelten jedoch auch für bereits bestehende, klassische Riester-Renten mit Garantiezins.

Unseres Erachtens ist der Abschluss einer fondsgebundenen Riester-Rente ein sehr sinnvoller Baustein zur Altersvorsorge, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
• Niedrige Kosten des Vertrags für Abschluss, Vertrieb und Verwaltung
• Hohe Rentengarantien
• Ein bei Vertragsabschluss garantierter Rentenfaktor
• Auswahlmöglichkeit von qualitativ hochwertigen Fonds mit guten Ratings und Rankings

Was viele (angehende) Berufstätige noch nicht realisiert haben:
Mit dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes zum 01.01.2005 wird die gesetzliche Rente im Rentenalter signifikant besteuert. Dies führt dazu, dass im Rentenalter zukünftig deutlich weniger von der Rente übrig bleiben wird. Eine Analyse mit einem Versicherungsexperten, wie viel Netto-Rente Ihnen unter Berücksichtigung aller zukünftigen Rentenzahlungen (gesetzliche Rente, bAV, Riester-Rente, Rürup-Rente etc.) später zum Leben bleibt, ist daher wichtig.

Gar nicht für das Alter vorzusorgen ist aus unserer Sicht keine Alternative.

In unserem folgenden Fachbeitrag erhalten Sie nun die wichtigsten Tipps rund um das Thema Riester-Rente:

Vorteile und Nachteile einer Riester-Rente

Vorteil einer Fondsgebundenen Riester-Rente gegenüber Riester-Fondsparplänen einer Fondsgesellschaft

Der Vorteil einer Fondsgebundenen Riester-Rente gegenüber Riester-Fondsparplänen einer Fondsgesellschaft liegt in der Kompetenz der Lebensversicherer darin, das Langlebigkeitsrisiko abzusichern und damit verbunden, eine Rente lebenslang auszuzahlen. Darüber hinaus haben auch die Versicherer große Kompetenzen in der Kapitalanlage.

Ein Riester-Fondssparplan einer Fondsgesellschaft kann keine lebenslange Rente garantieren, muss jedoch eine monatliche Rente bis zum Lebensende für einen Riester-Sparer gewährleisten können. Um diese lebenslange Rentenzahlung sicherstellen zu können, ist der Anbieter des Riester-Fondssparplans rechtlich dazu verpflichtet einen Teil des Kapitals zu Beginn der Rentenauszahlungsphase für den Abschluss einer Rentenversicherung (Leibrente) bei einem Lebensversicherungsunternehmen in Form eines Einmalbeitrags zu investieren. Hierfür gibt es 2 Varianten:

  • Abschluss einer sofort beginnenden Rentenversicherung, welche die Rentenzahlung ab Rentenbeginn lebenslang übernimmt
  • Abschluss einer aufgeschobenen Rentenversicherung, die ab dem 85. Lebensjahr die lebenslange Rentenzahlung sicherstellt in Kombination mit einem Auszahlungsplan, der regelmäßige Zahlungen zwischen Rentenbeginn und dem 85. Lebensjahr vorsieht

Der erforderliche, zusätzliche Abschluss einer Rentenversicherung über ein Lebensversicherungsunternehmen verursacht zusätzliche Kosten für den Riester-Sparer, auch dann, wenn er nicht das 85. Lebensjahr erreicht. Des Weiteren stehen die Bedingungen für diese Rentenversicherung bei Vertragsabschluss noch nicht fest (insbesondere die Höhe der Rentengarantie) und werden erst zu Beginn der Auszahlungsphase festgelegt.

Des Weiteren wurde der Vorteil von Riester-Fondssparplänen immer darin gesehen, dass ein Großteil der Sparbeiträge in Aktien investiert werden kann und zur Absicherung der garantierten Mindestleistung (alle eingezahlten Beiträge und Zulagen) in sicherere Anlageformen z.B. in Rentenfonds angelegt werden kann. Da Rentenfonds mittlerweile eine deutlich geringe Rendite aufweisen, muss aktuell immer mehr von dem Sparbeitrag, der früher in Aktien angelegt werden konnte, nun in sichere, jedoch sehr niedrig verzinste Anlageformen investiert werden, damit die Mindestleistung garantiert werden kann. Dadurch wird die erzielbare Rendite von Riester-Fondssparplänen erheblich reduziert.

Wesentliche Vorteile einer Riester-Förderung (unabhängig davon, ob eine Riester-Rente, Riester-Fondssparplan oder Riester-Banksparplan etc. ausgewählt wurde)

Hohe Zulagen/Förderung des Staates:

  • Grundzulage: 175.- EUR jährlich
  • Kinderzulage: 300.- EUR jährlich (für Kinder, die ab 2008 geboren worden sind)
  • Bonus: 200.- EUR einmalig (für Berufseinsteiger unter 25)
  • steuerliche Vorteile
  • Schutz vor Zugriff des Staates bei Bezug von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) und Insolvenz
  • Riester-Renten werden bei der Berechnung der Grundsicherungsleistungen nicht mehr voll angerechnet: Bis zu 100 EUR Rente (Freibetrag) erfolgt keine Anrechnung, der darüber hinausgehende Betrag bleibt zu 30%, bis max. 212 EUR, ohne Anrechnung
  • Guthaben kann vollständig oder anteilig für die Finanzierung eines Eigenheims eingesetzt werden
Wesentliche Nachteile einer Riester-Förderung (unabhängig davon, ob eine Riester-Rente, Riester-Fondssparplan oder Riester-Banksparplan etc. ausgewählt wurde)
  • Keine Beleihung, Abtretung oder Verpfändung möglich
  • Bei Kündigung müssen alle gewährten Zulagen und steuerlichen Vorteile zurückgezahlt werden
  • nachgelagerte Besteuerung im Rentenalter
  • Bei einem dauerhaften Aufenthalt und Arbeit im EU- oder EWR-Ausland, gibt es keine Förderung mehr. Eine bereits erhaltene Förderung muss jedoch nicht zurückzahlt werden
  • Bei einem Umzug ins Nicht-EU-Ausland müssen bereits gewährte Zulagen und Steuervorteile ggf. zurückerstattet werden

Produktauswahl und Neuabschluss einer Riester-Rente

Auswahl des richtigen Produktes, worauf Sie beim Vergleich von Riester-Renten achten müssen

Grundsätzliches

Riester-Renten, egal ob fondsgebunden oder mit Garantiezins, sind erklärungsbedürftige Versicherungsprodukte, die eine umfangreiche Beratung durch einen Versicherungsexperten erfordern. Da die Produkte gewisse Voraussetzungen erfüllen müssen, damit sie staatlich gefördert werden bzw. eine staatliche Zertifizierung erhalten, sind die Produkte in Ihrer wesentlichen Funktionsweise gleich.

Einen Vergleich erleichtern, können Ihnen die sogenannten Produktinformationsblätter, die Lebensversicherer seit 2017 jedem Verbraucher vor Abschluss einer Riester-Rente zur Verfügung stellen müssen. Diese enthalten die wichtigsten Basisinformationen zum angestrebten Vertrag in standardisierter Form und sollen Sie dabei unterstützen, Ertragschancen und Risiken sowie die Kosten für ein Produkt leichter zu verstehen und den Vergleich von Produkten verschiedener Anbieter zu vereinfachen.

Davon unabhängig können Sie sich bereits ohne die Angabe von persönlichen Antragsdaten auf den Internetseiten der Lebensversicherer über sogenannten Muster-Produktinformationsblätter vorab informieren. Diese enthalten Vertragsdaten für einen einheitlich vorgegebenen Muster-Kunden für 4 verschiedene Vertragslaufzeiten einer Riester-Rente.

Bei einem Vergleich von Fondsgebundenen Riester-Renten sollten die folgenden, wesentlichen Punkte berücksichtigt werden:

  • Wie hoch sind die Kosten für Abschluss, Vertrieb und Verwaltung?
  • Wie hoch ist zu Rentenbeginn die garantierte Rente (Rentenfaktor)?
  • Ist der Rentenfaktor bereits zu Vertragsabschluss garantiert oder wird dieser erst zu Rentenbeginn final festgelegt?
  • Können qualitativ hochwertige Fonds mit guten Ratings und Rankings bzw. sehr guter Kursentwicklung, ausgewählt werden?
  • Gibt es ggf. Möglichkeiten, dass meine Fonds vom Versicherer gemanaged und laufend angepasst werden, so dass ich mich um nichts kümmern muss?
  • Bleiben die Rechnungsgrundlagen nach einer Vertragsänderung, z.B. nach einer Beitragspause, Verschiebung des Rentenbeginns (nach vorne und/oder nach hinten) etc. unverändert?

Riester-Rente - wie Sie schon bei Vertragsabschluss Beiträge sparen und Zulagen sichern

1. Zahlweise des Vertrags entsprechend auswählen

Wenn Sie Ihre Beiträge anstatt monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich zahlen, verringert sich der zu zahlende Beitrag in der Regel zwischen 2% - 5%.

Zu beachten: Die Beiträge sind immer im Voraus zu zahlen, d.h. zu Vertragsbeginn bzw. zu Beginn einer Versicherungsperiode (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich).

2. Direkt zu Vertragsbeginn Dauerzulagenantrag stellen

Mit einem Dauerzulagenantrag erteilen Sie Ihrem Versicherer direkt ab Vertragsbeginn die Vollmacht, die jährlichen staatlichen Zulagen für Sie zu beantragen. Dadurch müssen Sie den Zulagenantrag nicht jedes Jahr erneut stellen und Sie sichern sich alle Zulagen.

Optimierung Ihrer bereits bestehenden Riester-Rente

Veränderte Lebenssituationen melden

Denken Sie immer daran bei einer Veränderung Ihrer Lebenssituation diese Ihrem Versicherungsexperten oder Versicherer zu melden. Sofern Sie ein Kind bekommen haben, erhalten Sie nun eine Kinderzulage, ggf. eine weitere Kinderzulage, falls Sie schon Kinder haben. Steigt oder sinkt Ihr Bruttoeinkommen, verändert sich auch ggf. der Eigenbeitrag, den Sie einzahlen müssen, um die vollen staatlichen Zulagen zu erhalten etc.. Mit der Meldung stellen Sie sicher, dass Sie stets die vollen staatlichen Zulagen erhalten und keine Rückforderungen an Sie heran getragen werden.

Zahlweise des Vertrags ändern, um Beiträge zu sparen

Wenn Sie Ihre Beiträge anstatt monatlich zukünftig, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich zahlen, verringert sich der zu zahlende Beitrag in der Regel zwischen 2% - 5%.

Zu beachten: Die Beiträge sind immer im Voraus zu zahlen, d.h. zu Vertragsbeginn bzw. zu Beginn einer Versicherungsperiode (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich).

Bei Fondsgebundener Riester-Rente: Ausgewählte Fonds regelmäßig überprüfen (Shiften und Switchen)

Sofern Sie kein gemanagtes Depot ausgewählt haben, wo die Fondszusammensetzung aktiv, je nach Lage von Politik und Wirtschaft etc., angepasst wird, sollten Sie regelmäßig überprüfen, ob sich der Kurs Ihrer Fonds zufriedenstellend entwickelt. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie entweder Ihren Beitrag zukünftig komplett in andere Fonds investieren, Ihre alten Fondsanteile bleiben erhalten (Switchen) oder alle Fondsanteile verkaufen und diesen Betrag sowie die zukünftigen Beiträge in andere Fonds investieren (Shiften).

Das ist vor allem sinnvoll, wenn man glaubt, dass sich z.B. bestimmte Regionen, Rohstoffe oder Industrien überdurchschnittlich entwickeln werden.

Bei Unzufriedenheit können Anbieter und Produkt gewechselt werden, auch zu Beginn der Rentenauszahlungsphase

Jeder Riester-Sparer hat das Recht, sein Riester-Guthaben auf einen Riester-Vertrag bei einem anderen Anbieter zu übertragen. D.h. Sie könnten neben einer Riester-Rente auch in ein anderes Riester-Produkt, z.B. einen Riester-Fondsparplan, bei einem anderen Anbieter wechseln.

Die Wechselkosten beim alten Anbieter sind auf max. 150 € gedeckelt. Der neue Riester-Anbieter darf max. 50% des übertragenen geförderten Kapitals für die Berechnung von Vertriebs- und Abschlusskosten berücksichtigen.

Sofern Sie kurz vor dem Rentenbeginn stehen, haben Sie sogar das Recht zu Beginn der Auszahlungsphase den Riesteranbieter zu wechseln. Der Versicherer wird Sie spätestens 3 Monate vor Beginn der Rentenbeginnphase über die Auszahlungsbeträge informieren. Dies gibt Ihnen dann die Möglichkeit zu einem Anbieter mit besseren Konditionen (insb. höherer Rentenzahlung) zu wechseln.

Bevor Sie wechseln, ist es sinnvoll gemeinsam mit einem Versicherungsexperten zu prüfen, ob ein Wechsel unter Berücksichtigung der entstehenden Kosten und einer zukünftig höheren Rente/Rendite lohnenswert ist.

Wie Sie Guthaben aus Ihrer Riester-Rente entnehmen können

Grundsätzliches

Da die Riester-Rente ein staatlich gefördertes Produkt mit besonderen Voraussetzungen ist (2. Schicht der Altersvorsorge), können Sie keine Guthabenentnahmen, wie es für private Rentenversicherungen aus der 3. Schicht „Kapitalanlageprodukte“ möglich ist, durchführen. Einzige Ausnahme ist die Finanzierung eines Eigenheims. Hierfür kann der Riester-Sparer sein Guthaben vollständig oder in Teilbeträgen entnehmen und einsetzen.

Guthabenentnahme zur Finanzierung eines Eigenheims

Möglichkeiten, wie das gesamte angesparte und staatlich geförderte Guthaben eingesetzt werden kann:

  • Bau oder Kauf eines Eigenheims
  • Sondertilgung einer bereits bestehenden Finanzierung
  • vollständige oder teilweise Ablösung eines Immobiliendarlehens bei Zinsbindungsende
  • altersgerechter Umbau Ihres Eigenheims

ZU BEACHTEN: Voll- oder Teilentnahmen sind immer nur bei Mindestauszahlungsbeträgen von 3.000 EUR möglich. Für den altersgerechten Umbau eines Eigenheims ist sogar ein Mindestauszahlungsbetrag von 6.000 EUR oder 20.000 EUR erforderlich, je nach Voraussetzungen. Es muss jedoch immer nach der Entnahme ein Guthabenteilbetrag von mind. 3.000 EUR im Vertrag verbleiben.

Um das Guthaben aus dem Riester-Vertrag für die Finanzierung eines Eigenheims zu entnehmen, muss ein schriftlicher, formloser Antrag bei der „Zentralen Zulagestelle für Altersvermögen“ (ZfA) gestellt werden.

Aufgrund der weitreichenden finanziellen Entscheidungen, die unter Berücksichtigung der individuellen Situation zu treffen sind, ist es unseres Erachtens wichtig einen erfahrenen Experten für die Entscheidungsfindung hinzuzuziehen.

Riester-Rente - wie Sie Ihren Vertrag zur Finanzierung Ihres Eigenheims einsetzen können

Guthabenentnahme zur Finanzierung eines Eigenheims

Als Riester-Sparer können Sie Ihr Guthaben vollständig oder teilweise Ihrer Riester-Rente entnehmen und es zur Finanzierung Ihres Eigenheims einsetzen.

Möglichkeiten, wie das gesamte angesparte und staatlich geförderte Guthaben einer Riester-Rente eingesetzt werden kann:
  • Bau oder Kauf eines Eigenheims
  • Sondertilgung einer bereits bestehenden Finanzierung
  • vollständige oder teilweise Ablösung eines Immobiliendarlehens bei Zinsbindungsende
  • altersgerechter Umbau Ihres Eigenheims

ZU BEACHTEN: Voll- oder Teilentnahmen sind immer nur bei Mindestauszahlungsbeträgen von 3.000 EUR möglich. Für den altersgerechten Umbau eines Eigenheims ist sogar ein Mindestauszahlungsbetrag von 6.000 EUR oder 20.000 EUR erforderlich, je nach Voraussetzungen. Es muss jedoch immer ein Guthabenteilbetrag nach der Entnahme von mind. 3.000 EUR im Vertrag verbleiben.

Um das Guthaben aus dem Riester-Vertrag für die Finanzierung eines Eigenheims zu entnehmen, muss ein schriftlicher, formloser Antrag bei der „Zentralen Zulagestelle für Altersvermögen“ (ZfA) gestellt werden.

Aufgrund der weitreichenden finanziellen Entscheidungen, die unter Berücksichtigung der individuellen Situation zu treffen sind, ist es unseres Erachtens sehr wichtig einen erfahrenen Experten für die Entscheidungsfindung hinzuzuziehen.

Riester-Rente - Möglichkeiten zur Überbrückung von Zahlungsengpässen

Beitragsfreistellung einer Riester-Rente

Die Beitragsfreistellung einer Riester-Rente ist jederzeit zum Ende der laufenden Versicherungsperiode möglich. Bei einer Beitragsfreistellung zahlen Sie grundsätzlich keine Beiträge mehr bis zum Ende der Vertragslaufzeit. Das Vertragsguthaben wird als eine Einmalbeitragszahlung betrachtet, aus der eine beitragsfreie Rente ermittelt wird.

Es besteht jedoch die Möglichkeit die Riester-Rente jederzeit wieder in Kraft zu setzen (Wiederinkraftsetzung). Prüfen Sie in Ihren Versicherungsbedingungen unter welchen Bedingungen dies möglich ist und ob bei einer Wiederinkraftsetzung die gleichen Rechnungsgrundlagen, wie zu Vertragsbeginn verwendet werden.

Beitragsreduktion einer Riester-Rente

Um Zahlungsengpässe langfristig zu überbrücken, können des Weiteren die Beiträge für Ihre Riester-Rente reduziert werden. Eine spätere Erhöhung ist ebenfalls möglich. Die zum Vertragsablauf vereinbarte Rente wird ebenfalls entsprechend angepasst.

Eine gemeinsame Prüfung mit einem Versicherungsexperten, ob und ggf. welche Auswirkungen dies auf die staatliche Förderung und Garantien hat, ist unseres Erachtens lohnenswert.

Riester-Rente - was Sie bei Eintritt eines Leistungsfalls beachten sollten

Police (Versicherungsschein) und Sterbeurkunde einreichen

Im Falle des Todes des Versicherten müssen Sie bei Ihrem Versicherungsunternehmen schnellstmöglich den Original-Versicherungsschein sowie die Sterbeurkunde einreichen. Da es sich um Original-Dokumente handelt, sollte man dies mit einem Einschreiben mit Rückschein tun.

Verlust der Police (Versicherungsschein)

Ist der Versicherungsschein nicht mehr auffindbar oder zerstört worden, können Sie dies Ihrem Versicherer mit der Zusendung der Sterbeurkunde kurz, formlos mitteilen. In der Regel reicht auch ein Anruf im Kundenservice. Sie erhalten dann eine Verlusterklärung zugesandt, die Sie dann unterschrieben an Ihren Versicherer zurücksenden müssen.

Leistungen der Riester-Rente bei Tod des Versicherten vor Rentenbeginn
  • Verstirbt der Versicherte vor Rentenbeginn wird dem Bezugsberechtigten das zum Todeszeitpunkt vorhandene Guthaben inkl. bereits erwirtschafteter Überschüsse ausgezahlt. Erhaltene Zulagen und Steuerersparnisse müssen zurückgezahlt werden
  • Alternativ hat der Ehegatte das Recht, dass die zum Todeszeitpunkt fällige Leistung förderunschädlich auf den eigenen Riester-Vertrag übertragen wird
Leistungen bei Tod des Versicherten nach Rentenbeginn

Verstirbt der Versicherte nach Beginn der Rentenzahlung, erhält der Bezugsberechtigte abhängig von dem, was vertraglich vereinbart wurde, in der Regel

  • bei einem Tod innerhalb einer vereinbarten Rentengarantiezeit, die restlichen Rentenzahlungen bis zum Ende der Rentengarantiezeit oder
  • das im Vertrag befindliche Kapital, abzüglich bereits gezahlter Renten, bei einer vereinbarten Kapitalrückgewähr

Riester-Rente - was Sie vor Vertragsablauf / Rentenbeginn beachten sollten

Möglichkeit einer Kapitalauszahlung von bis zu 30% des Vertragsguthabens zum Rentenbeginn

Zum Rentenbeginn können Sie für Ihre Riester-Rente neben einer Rentenzahlung auch eine Teilkapitalauszahlung von bis zu 30% Ihres Vertragsguthabens vornehmen. Dieses müssen Sie spätestens 1 Monat vor dem vorgesehenen Rentenbeginn schriftlich Ihrem Versicherer mitteilen. Die Rentenleistung wird dadurch entsprechend verringert. Das ausgezahlte Kapital muss in voller Höhe versteuert werden.

Wahl des Rentenauszahlungssystems (Überschusssysteme)

Bereits zu Vertragsbeginn können Sie Auszahlungsformen (Überschusssysteme) für Ihre spätere Rentenzahlung vereinbaren. Je nach Versicherungsunternehmen haben diese andere Bezeichnungen oder variieren leicht in ihrer Funktionsweise.

Folgende Überschusssysteme können im Wesentlichen bei einer Riester-Rente unterschieden werden:

Dynamische Gewinnrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um die Rentenzahlung jährlich zu erhöhen
  • Wie stark die Rente steigt, hängt von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung ab, daher kann nicht garantiert werden, wie stark die Rente zukünftig ansteigen wird
  • Bereits durchgeführte Erhöhungen sind jedoch garantiert und können nicht mehr sinken

Variable Gewinnrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um eine zusätzliche Rente zu zahlen, deren Höhe von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung abhängig ist
  • Daher kann die Höhe der zusätzlichen Rente nicht garantiert werden
  • Entsprechend kann die zusätzliche Rente während der Rentenphase steigen, sinken oder sogar ganz entfallen

Erhöhte Startrente:

  • Die Überschüsse werden verwendet, um eine erhöhte, zusätzliche Rente auszuzahlen
  • Ab dem 2. Rentenjahr besteht die Möglichkeit die Rente zu dynamisieren
  • Die Höhe der zusätzlichen Rente hängt von der für das jeweilige Jahr festgesetzten Überschussbeteiligung ab
  • Daher kann nicht garantiert werden, ob eine erhöhte, zusätzliche Rente gezahlt wird und wie hoch diese sein wird
  • Die erhöhte, zusätzliche Rente kann während der Rentenbezugszeit steigen, sinken oder sogar ganz entfallen

In der Regel haben Sie bis zu 1 Monat vor Rentenbeginn einmalig die Möglichkeit diese Auszahlungsform bzw. dieses Überschusssystem nach Rentenbeginn zu wechseln. Dies müssen Sie Ihrem Lebensversicherer schriftlich mitteilen.

Bei Fondsgebundenen Riester-Renten: Ablaufmanagement

Wenn die Ansparphase Ihrer Fondsgebundenen Riester-Rente endet, möchten Sie natürlich eine möglichst hohe Rentenzahlung oder Kapitalauszahlung zum Vertragsablauf absichern. Mögliche Kurseinbrüche vor Ablauf sollen daher vermieden werden. Das kostenlose Ablaufmanagement Ihres Versicherers hilft Ihnen dabei:

  • In der Regel werden Sie ca. 5 Jahre vor Vertragsablauf von Ihrem Versicherer angeschrieben
  • Sie können dann flexibel Umschichtungsmöglichkeiten festlegen. Z.B., ob das gesamte Guthaben oder nur ein Teil Ihrer Fonds abgesichert werden soll, in welche Fonds umgeschichtet werden soll etc.
  • Es erfolgt anschließend eine stufenweise Umschichtung Ihrer Fonds in risikoarme Fonds mit geringen Kursschwankungen

ZU BEACHTEN: Durch die Umschichtung in risikoärmere Fonds können Ihnen natürlich auch Gewinne entgehen, wenn der Markt sich gerade in einer Phase von steigenden Börsenkursen befindet (Hausse). Daher ist es wichtig individuell festzulegen, ob Sie alle Fondsanteile oder nur einen Teil in risikoärmere Fonds mit geringen Kursschwankungen umschichten wollen

Bei Fondsgebundenen Riester-Renten: Im Falle von hohen oder niedrigen Kursen zum Ende der Vertragslaufzeit

Der Rentenbeginn ist bei einer Riester-Rente je nach Vertragsbedingungen (Anbieter) individuell zwischen dem 62. (frühester Rentenbeginn) bis z.B. zum 72. (je nach Versicherer unterschiedlich) Lebensjahr frei wählbar. Je nachdem, wie gerade die Kurse stehen, ist es sinnvoller früher oder später die Renten- und Teilkapitalleistung zu beziehen.

Verlust der Police (Versicherungsschein)

Ist der Versicherungsschein nicht mehr auffindbar oder zerstört worden, können Sie dies Ihrem Versicherer kurz, formlos mitteilen. In der Regel reicht auch ein Anruf im Kundenservice. Sie erhalten dann eine Verlusterklärung zugesandt, die Sie dann unterschrieben an Ihren Versicherer zurücksenden müssen.

Kündigung einer Riester-Rente

Kann ich meine Riester-Rente kündigen?

Ja, Sie können eine Riester-Rente kündigen. Jedoch werden alle Zulagen und steuerlichen Vorteile vom Vertragsguthaben abgezogen bzw. diese müssen Sie zurückzahlen.

Idealerweise kündigen Sie Ihre Riester-Rente nicht, da Sie dadurch, insbesondere in den ersten Jahren nach Abschluss, große Verluste hinnehmen müssen und nicht alle bisher eingezahlten Beiträge zurück erhalten. Die Verluste kommen im Wesentlichen dadurch zustande, dass in den ersten Jahren ein Teil Ihres Beitrags nicht angespart wird, sondern dazu dient die Abschlusskosten für die Vermittlung des Vertrags zu tilgen.

Sofern Ihr Vertrag schon älter ist bzw. wenn Sie ihn vor dem 01.01.2017 abgeschlossen haben, hat er einen Garantiezins von mindestens 1,25% oder sogar noch deutlich höher. Durch den Versicherer erwirtschaftete Überschüsse kommen noch jährlich hinzu. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist dies eine sehr gute Rendite für eine sicherere Kapitalanlage, die daher nicht aufgegeben werden sollte.

Alternativen zur Kündigung einer Riester-Rente

Beitragsfreistellung bzw. Vertrag ruhend stellen
Die Beitragsfreistellung einer Riester-Rente ist jederzeit zum Ende der laufenden Versicherungsperiode möglich. Bei einer Beitragsfreistellung zahlen Sie grundsätzlich keine Beiträge mehr bis zum Ende der Vertragslaufzeit. Das Vertragsguthaben wird als eine Einmalbeitragszahlung betrachtet, aus der eine beitragsfreie Rente ermittelt wird.

Es besteht jedoch die Möglichkeit die Riester-Rente jederzeit wieder in Kraft zu setzen (Wiederinkraftsetzung). Prüfen Sie in Ihren Versicherungsbedingungen unter welchen Bedingungen dies möglich ist und ob bei einer Wiederinkraftsetzung die gleichen Rechnungsgrundlagen, wie zu Vertragsbeginn verwendet werden.

Beitragsreduktion
Sie können die Beiträge Ihrer Riester-Rente jederzeit reduzieren. Eine spätere Erhöhung ist ebenfalls möglich. Die zum Vertragsablauf vereinbarte Rente wird ebenfalls entsprechend angepasst.

Eine gemeinsame Prüfung mit einem Versicherungsexperten, ob und ggf. welche Auswirkungen dies auf die staatliche Förderung und Garantien hat, ist unseres Erachtens sehr wichtig.

Kündigungsfristen

Eine Riester-Rente kann zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode gekündigt werden. Im Falle der Kündigung wird Ihnen der sogenannte Rückkaufswert abzüglich aller bereits gewährten Zulagen und Steuervorteile ausgezahlt.

Ähnliche Artikel

10. Aug. 2020
Icon unfall
Kann ich eine Riester-Rente (Zulagen-Rente) kündig...

Finden Sie alle wichtigen Infos darüber, was Sie bei der Kündigung einer Riester-Rente beachten müssen und ob dies sinnvoll ist.